Strohblume Helichrysum – Die Unsterbliche

Helichrysum-thianshanicum-Goldkind

Strohblumen zählen zur Ordnung der Asternartigen (Asterales) und gehören in die Korbblütler Familie Asteraceae. Der wissenschaftliche Name der Strohblumen ist Helichrysum; bekannt ist das farbenprächtige Gewächs auch als Immortelle. Die auffällige, wunderschön leuchtende und oft strohgelbe Blüte macht ihrem botanischen Namen alle Ehre. Dieser wurde der griechischen Sprache entlehnt. Helios bedeutet Sonne; chrysos bedeutet Gold. Immortelle steht für das Unsterbliche (Unvergängliche). Selbst nach dem Trocknen brilliert die Strohblume im Trockenstrauß mit ihrer scheinbar niemals enden wollenden Blütenfarbe, weshalb die Asternartige häufig zum Basteln floraler Dekoration verwendet wird.

Beschreibung der Strohblume

Es handelt sich um eine krautig wachsende Pflanze, die artenbedingt einjährig, zweijährig oder ausdauernd als Strauch oder Halbstrauch gedeiht. Einige ihrer Arten bilden Pfahlwurzeln aus, ihre manchmal filzigen oder behaarten Stängel wachsen meist aufrecht, liegen oder steigen gelegentlich auf. Die Anordnung der Laubblätter variiert je nach Art. Mal sind sie wechselständig angeordnet, häufig gestielt sowie den Stängel umfassend, die Blattspreiten reichen von eiförmig über lanzettlich, linealisch oder spatelförmig. Das Laub der Strohblume Helichrysum besitzt gelegentlich Drüsenhaare. Die Blütenstände sind körbchenförmig und bilden aus mehreren Knäueln den schirmtraubigen Gesamtblütenstand. Mit einem Durchmesser von etwa 4-8 mm ist die Körbchenhülle geformt wie eine Glocke. Die Hüllblätter wachsen in 3 bis hin zu 7 Reihen und sind in vielen Farben möglich. Entweder in Weiß, Orange, Rot, Rosa oder Strohfarbe sind diese meist glänzend. Der Boden des Körbchens ist kahl, flach und frei von Streublättern, während die Kronblätter sich in gelber Farbe präsentieren. Die Zahl der zwittrigen Blüten reicht von 3 bis 30, ab und zu auch bis zu 50.

Die schöne Immortelle für Garten und Balkon

Die Pflanzengattung umfasst ungefähr 600 Arten, von denen manche Arten zur Bepflanzung von Gartenbeeten und Balkonen geeignet sind. Drei dieser Arten möchten wir stellvertretend für die Gattung vorstellen.

Helichrysum italicum Currystrauch

Sie erreicht eine Wuchshöhe von etwa 40 cm und blüht in den Monaten Juni und Juli. Die italienische Strohblume wird auch als Currystrauch bezeichnet. Denn bei Regen verströmen die Blüten einen aromatischen Curry-Duft. Der Standort soll gut durchlässig und humos sein. Die Curry-Strohblume benötigt vollsonnigen Standort im Garten; zur Überwinterung ist Frostschutz erforderlich.

Helichrysum thianshanicum Goldkind

Hierbei handelt es um eine bodendeckende Art der Strohblume, die liebevoll als Goldkind bezeichnet wird. Die Wuchshöhe beträgt ca. 30 cm. Die goldgelbe Blüte entfaltet sich von Juli bis August. Helichrysum thianshanicum Goldkind benötigt einen kalkarmen, trockenen Boden und eine sonnige Lage. Besonders hübsch macht sich diese Strohblumenart, wenn sie als kleine Gruppe mit etwa 3-8 Pflanzen in Gartenbeet oder Pflanzgefäß gesetzt wird. Im Spätherbst verträgt sie einen Rückschnitt und im Winter ist sie mit etwas Winterschutz weitestgehend robust.

Helichrysum thianshanicum Schwefellicht

Diese Art ähnelt Goldkind und zeichnet sich ebenfalls durch ihren teppichartigen Wuchs aus. Aufgrund dieser Wuchsform ist der Korbblütler ideal, um Freiflächen in sonnigen Lagen zu begrünen und mit farblichen Blüten zu zieren. Die Strohblume Schwefellicht lässt sich wunderschön in kleinen Gruppen anpflanzen. Als typisch mediterrane Pflanzenart mögen Strohblumen nur wenig Nässe und kommen eher mit trocknem und kargen Boden zurecht. Daher sollte nur wenig, dafür aber häufiger gegossen werden.