Pflanzen richtig umtopfen – So geht es

Pflanze im Topf umtopfen

Hin und wieder brauchen Zimmerpflanzen sowie Kübelpflanzen aus dem Freiland frische Erde und mehr Platz. Hierfür gilt es, den richtigen Zeitpunkt zu finden und wichtig ist auch, dass Sie die Pflanzen richtig umtopfen, damit die Wurzeln nicht beschädigt werden. Wir verraten Ihnen, wie es geht.

Der ideale Zeitpunkt zum umzutopfen

Im Winter sind die meisten Pflanzenarten in der Winterruhe und die Vegetation ist weitestgehend eingestellt. Bevor Pflanzen im nächsten Sommer wieder aufblühen und wachsen, können die Gewächse unterstützt werden, indem sie mit frischer Erde und größerem Pflanzgefäß gut auf die bevorstehende Vegetationsphase vorbereitet werden. Daher ist im Frühling ein guter Zeitpunkt zum Umtopfen von Pflanzen, sobald die Tage länger werden.

Pflanze beim Umtopfen

Wie oft sollten Pflanzen umgetopft werden?

Bei den meisten kleineren Gewächsen wird einmal pro Jahr umgetopft. Bei größeren Gewächsen sollte das alte Pflanzgefäß alle zwei Jahre durch einen größeren Blumentopf oder Blumenkübel ersetzt werden. Spätestens, wenn beim Umdrehen des Blumentopfes zu sehen ist, dass die Wurzeln bereits durch die Abzugslöcher am Boden des Blumentopfs herauswachsen, ist es an der Zeit, dem Gewächs mit der nächst größeren Topfgröße mehr Platz zu bieten. Einige Pflanzenarten (z. B. Zwiebel- und Knollenpflanzen) gedeihen besser, wenn sie in beengtem Gefäß heranwachsen. Daher sollten Sie stets die individuellen Pflegehinweise der Pflanzenarten berücksichtigen.

Welche Blumentopfgröße beim Umpflanzen wählen?

Beim Umsetzen der Pflanze sollte das neue Pflanzgefäß etwa 2 bis 3 Zentimeter größer sein, als der vorige Blumentopf bzw. Pflanzkübel. Ein zu großes Gefäß begünstigt indes Staunässe und könnte die Wurzeln zum Faulen bringen. Auch bei richtig gewählter Gefäßgröße kann Staunässe und Wurzelfäule vorgebeugt werden. Geben Sie auf den Boden des Blumentopfs eine dünne Schicht aus Kies oder alten Tonscherben. So läuft Gießwasser besser ab und “nasse Füße” lassen sich zuverlässig vermeiden.

Umtopfen: So entnehmen Sie die Pflanze richtig aus dem Topf

Alte Blumenerde ist oft sehr trocken. Es ist dann hilfreich, den Plastiktopf vorher leicht zu drücken und das Substrat zu befeuchten. Greifen Sie zum Herausziehen der Pflanze mit den Fingern oder der Hand direkt über der Topferde den / die Stängel des Gewächses und ziehen vorsichtig, bis sich Blume und Wurzelballen aus dem alten Blumentopf bewegen. Für Kakteen wickeln Sie gerolltes Zeitungspapier im unteren Bereich um den Kaktus oder tragen Sie stichfeste Gartenhandschuhe. Bei großen Kübelpflanzen legen Sie Pflanze und Behälter am besten flach auf den Boden. Wachsen bereits viele und starke Wurzeln aus dem Plastikbecher heraus, hilft oftmals nur das Aufschneiden des Topfes, um ohne größere Beschädigungen des Wurzelwerks die Pflanze richtig umtopfen zu können.

In den neuen Blumentopf einpflanzen

Auf die Drainageschicht kommt eine Schicht Pflanzenerde. Die alte Erde am Ballen der Topfpflanze wird nur grob entfernt und anschließend in den größeren Blumentopf mittig eingesetzt. Rundum wird der Pflanzbehälter mit frischer Erde aufgefüllt, die nur leicht angedrückt und befeuchtet wird. Fertig ist das Umsetzen der Pflanze.