Mäuse aus dem Haus halten

Mausefalle

Mäuse sind Schädlinge, die niemand im Haus haben möchte. Dennoch kommt es vor, dass bei geöffneter Terrassentür oder sogar durch das aufgeklappte Fenster Mäuse ins Haus gelangen. Einmal den Weg ins Haus gefunden, verrichten die gefräßigen Nagetiere großen Schaden und gefährden die Gesundheit der Bewohner. Daher ist es wichtig, nicht nur eingedrungene Mäuse zu fangen, sondern auch weitere Nager daran zu hindern, ins Haus zu gelangen.

Warum kommen Mäuse ins Haus?

Die gefräßigen Mäuse werden vor allem durch mögliche Futterquellen angezogen, aber sie kommen in der kalten Jahreszeit auch, um Schutz vor der Kälte zu suchen. Die möglichen Schlupflöcher, durch welche die Schädlinge den Weg ins Haus finden, sind zahlreich. Sie kommen durch geöffnete Türen und Fenster. Bei älteren Gebäuden und abhängig von der Gebäudesubstanz gelangen die nagenden Schädlinge auch durch Spalten im Mauerwerk, durch Schächte und durch den Keller ins Haus bzw. in die Wohnung. Einmal ins Gebäude eingedrungen, findet eine Maus nahezu jeden Lebensmittelvorrat. Selbst dann, wenn dieser vermeintlich gut in Plastikgefäße oder Beutel verpackt ist. Mäuse fressen sich durch fast jedes Material, hinterlassen nicht nur angenagte Lebensmittel, sondern auch Mäusekot sowie Mäuseurin und somit auch Krankheitserreger, die für den Menschen zur Gefahr werden. Außerdem nagen die Schädlinge an Kabeln, so dass ein erheblicher finanzieller Schaden entsteht und die Gefahr besteht, dass es zu Stromschlägen oder Kabelbränden kommen kann.

Maus im Haus – was tun?

Haben Sie den Verdacht, dass sich eine Maus in Ihrem Haushalt befindet, ist Eile geboten, um einerseits die Schäden in Grenzen zu halten, andererseits, um eine Mäuseplage zu verhindern. Verräterische Spuren der Schädlinge:

  • Kratzgeräusche
  • Biss-Spuren
  • Schmierspuren (Spur aus Körperfett und Schmutzpartikeln)
  • Laufspuren
  • Mäusekot

Bei der Mäusebekämpfung ist immer zur Vorsicht zu raten. Die Hinterlassenschaften der Schädlinge können Hantaviren verbreiten. Beim Entfernen von Mäusekot ist daher eine Atemschutzmaske zu tragen und das Desinfizieren betroffener Stellen zu empfehlen. Die Tiere sollten mit aufgestellten Mausefallen eingefangen werden. Obwohl Schlagfallen martialisch das Ende jeder gefangenen Maus bedeuten, sind sie in der Mäusebekämpfung das erste Mittel der Wahl, da sie dazu beitragen, die Mäusepopulationen zu verringern.

Lebendfallen fangen zwar mit Hilfe von Ködern erfolgreich Schädlinge ein, doch nach dem Aussetzen in die Natur finden Mäuse oft wieder ins Haus zurück. Giftköder sind nur bedingt zu empfehlen, da die Schädlinge nicht dort verenden, wo der Köder ausgelegt wurde. Schlimmstenfalls findet man den Mäusekadaver nicht und dieser verwest womöglich an einer unzugänglichen Stelle und sorgt für massive Geruchsbelästigung. Die Bekämpfung von Mäusen im Haus ist also nicht ganz einfach. Ist der Mäusebefall bereits fortgeschritten und die Nager haben sich bereits feste im Haus niedergelassen und sich vielleicht sogar schon vermehrt, sollte in jedem Fall ein Spezialist für die Mäuse-Bekämpfung herangezogen werden.

So bleiben Mäuse draußen

Die wichtigste Maßnahme bei der Mäusebekämpfung – vor allem aber zur Vorbeugung – ist der Entzug sämtlicher Futterquellen. Alle Lebensmittel sollten gut verschlossen eingelagert werden. Plastikgefäße, Papiertüten und Folien genügen nicht, um die Nager aufzuhalten. Getreide, Nüsse, Mehl, Gewürze sowie Hülsenfrüchte und andere Lebensmittel sollten ausschließlich in Gläsern mit Schraubverschluss oder in Edelstahl-Behältern aufbewahrt und möglichst geruchsdicht verschlossen werden. Lebensmittelregale und Vorratskammern sollten regelmäßig gereinigt werden, damit sie nicht verlockend riechen. Schadnager sind exzellente Kletterer und können sich durch Spalten quetschen, die lediglich 5-8 Millimeter groß sind. Bei Mäusebefall sollte daher das gesamte Haus vom Keller bis in den Dachboden inspiziert, auf mögliche Schlupflöcher, Spalten und Fugen kontrolliert werden. Diese sind mit geeignetem Material zu verschließen.

Fuge zwischen zwei Steinen

An Türen kann ein steifer Türbesen mit Gummilippe montiert werden. Gelangen die Mäuse über die Hauswand ins Gebäudeinnere, können Metallstreifen montiert werden, die unüberwindbar sind. Ritzen und Fugen lassen sich mit feinem wie auch robusten Maschendraht absichern. Müllbeutel sollten stets in einem fest verschließbaren Behälter aufbewahrt möglichst häufig nach draußen in die Mülltonne gebracht werden. Sowohl im Haus wie auch draußen sollten alle Mülleimer und Mülltonnen regelmäßig ausgewaschen werden, um Geruchsbildung zu reduzieren. Bei kombinierter Anwendung dieser Tipps lässt sich einem Mäusebefall präventiv begegnen und das Risiko drastisch mindern.