Wann bietet sich eine Bepflanzung mit Stauden an?

Staude

Staudenpflanzen sind ideal, um Gartenflächen mehrjährig zu begrünen. Denn es handelt sich bei ihnen um mehrjährig wachsende, krautige und ausdauernde Pflanzen, die pflegeleicht und robust sind. Ein weiterer Pluspunkt von Stauden: es bietet sich jedem Pflanzenliebhaber eine immense Auswahl unterschiedlichster Pflanzen mit vielen verschiedenen Eigenschaften.

Staudenarten für verschiedene Anwendungen

Von Prachtstaude bis Uferstaude stehen eine ganze Reihe weiterer Staudenpflanzen zur Auswahl bereit. Stauden sind nicht nur als dekorative Begrünung schön anzusehen, sondern sie sind oftmals auch wahre Problemlöser im Garten. Es gibt nahezu für alle Einsatzgebiete und Ansprüche die perfekte Staudenart:

  • immergrüne Stauden für langfristige Begrünung
  • Prachtstauden als Highlights für den Garten
  • remontierende Staudenpflanzen für lange Blütenpracht
  • flächendeckend wachsende Polsterstauden
  • Sumpf- und Wasserpflanzen für feuchte und nasse Standorte
  • hochwachsende Stauden (ideal als Sichtschutzpflanzen)
  • duftende Blühstauden, die Insekten anlocken
  • besonders pflegeleichte Staudengewächse für trockene und karge Standorte

Welche Staude eignet sich für welches Einsatzgebiet?

Es gibt zwei Varianten, nach denen Sie Staudenpflanzen für Ihren Garten auswählen. Entweder, Sie entscheiden sich für jene Stauden, die Ihnen optisch zusagen. Oder Sie wählen anhand der Standorteigenschaften oder anhand Ihres konkreten Bedarfs die dazu passende Staudenart. Gehen wir zunächst auf die praktischen Vorteile bei der Staudenpflanzung ein.

Stauden für bestimmte Verwendungszwecke

Als mehrjährig wachsende Pflanzen stirbt bei den meisten Stauden nach der Vegetationsperiode nur der oberirdische Pflanzenteil ab, während die Wurzeln (oder Knollen, Stolonen bzw. Zwiebeln) in bzw. über der Erde erhalten bleiben und in der nächsten Vegetationsperiode wieder neu austreiben. Somit eignen sich diese besonderen Gewächse für dauerhafte Pflanzungen und es ist nur wenig Pflanzenpflege erforderlich. Abgestorbene Pflanzenteile können entweder im Herbst nach der Blüte oder im Frühjahr vor dem neuen Austreiben entfernt werden. Neupflanzungen sind nicht erforderlich. Da also nur wenig Pflanzenpflege notwendig ist, werden Stauden sehr gerne in Bereichen gepflanzt, die nur schwer zugänglich sind (z. B. Hanglage). Für schattige, trockene oder feuchte Standorte stehen viele Staudenarten zur Auswahl, die mit diesen schwierigen Standortverhältnissen sehr gut zurecht kommen. Möchten Sie einen schattigen Gartenbereich begrünen, können Sie dafür z. B. die blühenden Stauden

  • Primel
  • Schaumblüte
  • Prachtspiere

oder Elfenblume und Nieswurz verwenden. Ebenfalls kommt der Frauenmantel für die Bepflanzung im Schatten in Frage. Karge und trockene Gartenbereiche lassen sich beispielsweise mit

  • Glockenblume
  • Fetthenne
  • Phlox
  • Blauschwingel
  • Bergenie
  • Katzenminze
  • Prachtkerze
  • Fackellilie

erfolgreich bepflanzen. Diese Stauden benötigen verhältnismäßig wenig Wasser und überstehen auch den trockenen Sommer sehr zuverlässig. Bodendeckerstauden wie Teppichlobelie, Blaukissen und Gedenkemein werden eingesetzt, um beispielsweise Baumscheiben ansprechend zu begrünen. Zur Unterpflanzung von Rosen eignen sich Rittersporn, Hornveilchen, Purpurglöckchen, Ehrenpreis und viele weitere Staudengewächse. Die Bepflanzung feuchter oder gar nasser Standorte gilt als schwierig, da die meisten Pflanzen keinerlei Staunässe vertragen. Um beispielsweise eine Mulde zu begrünen, in der sich bei Regenschauern Wasser ansammelt, bieten sich Uferstauden und Sumpfpflanzen an. Dazu gehören unter anderem Graspfeilkraut, Gewöhnlicher Wasserdost, Weißes Hechtkraut und Kaukasus-Gedenkegemein.

Die schönsten Blühstauden für Ihr Staudenbeet

Staudenpflanzen sind nicht nur funktional, sondern sie lassen sich auch als Zierpflanzen einsetzen. Aufgrund des herausragenden Blattschmucks und außerordentlich schöner Blüte zählen diese Stauden zu den beliebtesten Gartenpflanzen:

  • Sonnenbraut
  • Prachtkerze
  • Taglilie
  • Glockenblume
  • Kugeldistel
  • Nelkenwurz
  • Rittersporn
  • Fingerhut

Viele dieser Sorten verströmen in der Blüte einen unwiderstehlichen Duft, der Hummeln, Bienen und Schmetterlinge anzieht. Pflanzen Sie in Ihr Staudenbeet Fingerhut, Sonnenhut, Thymian, Akelei und Sonnenbraut, nehmen die nützlichen Insekten das vielseitige Nahrungsangebot in Ihrem Garten dankbar an.