Spielgeräte im Garten – Kinder und Spielen

Hecke als Sichtschutz

Kinder lieben das Spielen im Freien und darum bietet es sich an, einen Teil des eigenen Gartens als Spielplatz für die Kinder bzw. Enkelkinder anzulegen. Die Auswahl passender Spielgeräte und Spielangebote ist riesig und reicht von Spielhaus, Sandkasten, Schaukel über Rutsche und Trampolin bis hin zum Klettergerüst. Doch bevor Spielgeräte für den Garten ausgewählt werden, haben wir noch ein paar Tipps.

Eigener Spielplatz im Garten – Sicherheit ist das A & O

Sowohl im Internet wie auch im Fachhandel vor Ort finden sich zahlreiche Spielgeräte für den Garten in unterschiedlichen Preislagen und Qualitäten. Da Gartenschaukel, Rutsche, Trampolin und Klettergerüst Wind und Wetter ausgesetzt sind und außerdem beim Bespielen massive Kräfte auf Materialien sowie Verbindungen einwirken, sollte stets auf hochwertige Qualität geachtet werden. Prüfsiegel sind nützliche Indikatoren, wenn es um die Auswahl eines Spielgeräts geht. Spieltürme, Sandkästen, Schaukelgerüste und Co können problemlos mit ein wenig handwerklichem Geschick selbst aufgebaut werden. Für die Sicherheit von Spielgeräten im Garten ist es jedoch wichtig, bei der Montage darauf zu achten, dass alle Schraubverbindungen richtig miteinander verbunden und fest verschraubt werden, damit sich nichts lösen kann.

Trampolin im Garten

Die meisten Spielgeräte müssen tief ins Erdreich verankert werden, um ausreichend Stabilität aufzuweisen. Es ist unerlässlich, die Aufbauanleitungen des jeweiligen Herstellers genau zu beachten. Ein weiterer Sicherheitsaspekt ist die Nachkaufoption einzelner Zubehöre und Bauteile. Insbesondere beim Gartentrampolin ist es unabdingbar, regelmäßig z. B. die Sprungfedern und das Sprungtuch auszutauschen, da aufgrund der massiven Beanspruchung es relativ schnell zur Materialermüdung kommt. Da es bei No-Name Produkten oft schwierig ist, Ersatzteile nachkaufen zu können, stellen Marken-Spielsachen meist die bessere Wahl dar.

Schaukeln, Rutschen, Baumhäuser und Co. eignen sich dabei auch wunderbar für Wasserschlachten, Nerf-Gun Schlachten und andere strategische Spiele. Passendes Spielzeug findet man auf www.blasterjunkies.de

Aus welchen Materialien sollten Spielgeräte für den Garten gefertigt sein?

Kinderspielgeräte für den Garten sind meist aus Holz oder Kunststoff hergestellt. Spielgeräte aus Kunststoff sind besonders farbenfroh und gelten als sehr gut witterungsbeständig und pflegeleicht. Klettergerüste aus Kunststoff müssen weder lackiert noch in irgendeiner anderen Hinsicht aufwendig gepflegt werden. Erfahrungsgemäß hält die Witterungsbeständigkeit von Kunststoffen nur begrenzt. Die vielen Temperaturwechsel, klirrende Kälte im Winter sowie die UV-Strahlen setzen dem Material zu und lassen den Kunststoff im Laufe der Jahre brüchig werden. Spielgeräte und Klettergerüste aus Holz sind in der Anschaffung zwar etwas teurer, aber bei guter Pflege (jährlich frischer Anstrich) erweisen sie sich als äußerst langlebig und robust. Holzspielgeräte lohnen sich insbesondere dann, wenn der Spielplatz im Garten über mehrere Jahre genutzt wird. Sie begeistern oft mit einer so hohen Lebenserwartung, dass sogar die Enkelkinder noch etwas davon haben.

Über welche Spielgeräte freuen sich Kinder am meisten?

Die Wahl der Spielgeräte sollte von Alter und Spielvorlieben der Kinder abhängig gemacht werden. Für Kleinkinder sind Sandkasten, Schaukel und Wippe oder Schaukeltiere bestens geeignet, da fast jedes Kind zwischen 2 und 5 Jahren gerne in der Sandkiste spielt, wippt und schaukelt. Ab einem Alter von 4 und 5 Jahren werden dann Klettergerüste, Torwände sowie Trampoline interessant, wenngleich sich die meisten Kids in diesem Alter nach wie vor für Sandkiste und Schaukel begeistern. Bei Schaukeln sind Nestschaukeln sehr beliebt, da die Kinder hier drin liegen können. Passende Nestschaukeln findet ihr auf https://www.garten-kids.com/…/nestschaukel/

Worauf kommt es beim Standort der Spielgeräte an?

Möchte man im Garten einen kleinen Spielplatz für das eigene Kind oder das Enkelkind anlegen, stellt sich natürlich auch die Frage nach dem idealen Standort. Da Kinder meistens am Mittag im Garten spielen und insbesondere die Mittagssonne schnell für Sonnenbrand sorgt, ist es sinnvoll einen Platz im Halbschatten auszuwählen. Falls kein Schattenplatz zur Verfügung steht, kann ein Teil des Spielplatzes, zumindest jedoch der Sandkasten mit einem Pavillon überspannt werden. So ist die empfindliche Kinderhaut während dem Spiel vor zu viel Sonne geschützt. Außerdem sollte die Spielfläche nicht unmittelbar an den Grillplatz im Garten anschließen. Werden Holzspielgeräte aufgestellt, sollten diese so platziert werden, dass die versenkten Holzbalken nicht dauernd “nasse Füße” bekommen. Ein Standort etwa unterhalb eines Hanges kann die Fäulnis des Holzes begünstigen, wenn sich regelmäßig Regenwasser dort staut.