Eichhörnchen füttern im Garten

Nicht jeder Hobbygärtner freut sich, wenn er Eichhörnchen im eigenen Garten entdeckt. Denn die putzigen und zumeist tagaktiven Hörnchen ernähren sich nicht nur von Nüssen und Früchten, sondern gelegentlich verspeisen sie auch ein erbeutetes Vogelei. Aber jene Gartenbesitzer, die Hörnchen in den Garten locken möchten oder sich bereits über diese niedlichen Gartenbewohner freuen dürfen, können darüber nachdenken, die possierlichen Nager mit artgerechtem Futter zu versorgen.

Brauchen wildlebende Eichhörnchen Futter vom Menschen?

Eichhörnchen sind gewiefte Sammler, die insbesondere in den Herbstmonaten eifrig damit beschäftigt sind, Eicheln, Nüsse sowie andere Baumfrüchte zu sammeln, um damit einen stattlichen Wintervorrat anzulegen. Die fleißigen Hörnchen verbuddeln ihren Futtervorrat an verschiedenen Stellen im Garten, damit sie im Winter von ihren Vorräten zehren können. Unter normalen Umständen ist eine Fütterung von Eichhörnchen deshalb nicht notwendig.

Eicheln im Garten

Allerdings finden die sammelfreudigen Nagetiere bei geschlossener Schneedecke ihre angelegten Futtervorräte meist nicht oder die von den Hörnchen angelegten Markierungen wurden vom Menschen bei Gartenarbeiten versehentlich entfernt, sodass die Tiere im Winter ihr Futter nicht mehr wiederfinden. Dabei ist gerade für weibliche Eichhörnchen extrem wichtig, dass sie im Winter und Frühjahr genügend zu fressen haben, da die Hörnchen sich ab Dezember paaren und die Weibchen meist Anfang Februar die Jungen werfen.

Verschiedene Nüsse in einer Schale

Die Weibchen benötigten reichlich Energie, um ihre Jungen säugen zu können. In strengen Wintern mit viel Schnee verhungern leider Jungtiere, wenn säugende Müttertiere nicht ausreichend Nahrung zur Verfügung haben. Das Füttern von Eichhörnchen kann also sinnvoll sein. Die Fütterung von Wildtieren sollte allerdings nur nach sorgfältigem Abwägen und allenfalls im Winter geschehen, denn das Füttern in der Natur lebender Tiere kann durchaus kritisch gesehen werden.

Eins der Hauptprobleme dabei: Die Tiere verlieren ihren natürlichen Fluchtinstinkt und werden dem Menschen gegenüber zutraulich. Dadurch verlassen Eichhörnchen immer häufiger ihren sicheren Lebensraum (Wald und schützende Bäume) und bringen sich innerhalb urbaner Gebiete zunehmend in Lebensgefahr (z. B. Freigänger-Katzen, Fahrzeuge).

Eichhörnchen richtig füttern

Entscheiden Sie sich, die Hörnchen in Ihrem Garten zu füttern, verwenden Sie entweder eine fertige Eichhörnchen-Futtermischung oder stellen Sie den Nagern ein möglichst vielseitiges Eichhörnchenfutter zusammen. Indem Sie in Ihrem Garten Gewächse wie Haselnuss, Walnuss, Sonnenblumen anpflanzen, können Sie daraus selbst einen gesunden Futtermix herstellen. Diese Leckereien sind nahrhaft und werden von den Hörnchen gemocht:

  • Haselnüsse mit Schale
  • Walnüsse mit Nussschale
  • Erdnüsse in der Schale
  • Eicheln (im Wald sammeln)
  • Sonnenblumenkerne ungeschält
  • getrocknete Banane
  • Frischobst (Apfel, Birne, Beeren)

Hungrige Eichhörnchen legen die Scheu vor Menschen ab und werden durch Füttern aus der Hand sogar relativ schnell zutraulich. Zum Schutz der Tiere sollte darauf strikt verzichtet werden. Stattdessen bieten Sie das Futter möglichst mit einem Futterautomat an, den Sie an einem sicheren Standort platzieren. Der Futterautomat hält das Futter trocken und sorgt dafür, dass sich die Hörnchen nicht zu sehr an den Menschen gewöhnen.

Als Standort eignet sich ein Platz, an dem die Eichhörnchen einen guten Überblick auf die Umgebung haben und der von Katzen nur sehr schlecht erreicht werden kann (z. B. hoch im Baum). Wenn Sie darauf achten, den Futterautomat für die Hörnchen so zu platzieren, dass Sie vom Fenster aus die Tiere beim Fressen beobachten können, haben Sie und Ihre Familie viel Spaß mit den süßen Gartenbewohnern.