Den richtigen Spaten finden

Spaten

Die Auswahl von Gartenspaten ist üppig. Sie sind im Baumarkt, Gartenfachhandel und in diversen Supermärkten und als billige Restposten in unzähligen Varianten erhältlich. Da stellt sich die Frage, wie man eigentlich den richtigen Spaten finden kann. Wenn Sie noch nicht den perfekten Gartenspaten gefunden haben, kann dieser Ratgeber bei der Suche nach dem perfekten Arbeitswerkzeug für die Gartenarbeit hilfreich sein.

Verwendungszweck und Qualität sind die wichtigsten Kriterien

Günstige Preise verleiten oft dazu, bei passender Gelegenheit noch ein weiteres Gartengeräte mitzunehmen. So tummeln sich im Laufe der Jahre zahlreiche Gartenwerkzeuge im Geräteschuppen, die erfahrungsgemäß nur selten benutzt werden, weil sie nicht die erforderliche Qualität bieten oder für den Verwendungszweck nicht geeignet sind.

So finden Sie den idealen Spaten für die Arbeit im Garten

Welcher Spaten Ihnen die Gartenarbeit erleichtert, hängt mitunter von der Bodenbeschaffenheit ab. Aber auch, wer das Gartenwerkzeug benutzt, ist bei der Auswahl des richtigen Spatens von Bedeutung.

Umgraben von leichten Böden

Zur Bearbeitung leichter Gartenböden bietet sich ein Gartenspaten mit einem rechteckigen Blatt an. Dieser hat den Vorteil, dass das Spatenblatt trotz der markanten Form gut in den leichten Boden gestochen werden kann und gleichzeitig der Spaten eine größere Erdmenge aufnimmt. Dadurch geht das Umgraben oder Ausheben der Erde schnell von der Hand.

Umgraben von schweren Böden

Hierfür bietet sich ein Spatenmodell mit rundem und spitz zulaufendem Blatt an. Durch die Spitze kann diese Spatenform auch bei schwerer Gartenerde noch recht gut in das Erdreich gestochen werden, wenngleich aufgrund der spitz zulaufenden Form das Blatt weniger Substrat tragen kann. Dennoch erleichtert dieses Modell die Gartenarbeit. Zwar sind mehr Spatenstiche nötigt, jedoch muss pro Spatenstich weniger Muskelkraft aufgewendet werden und es wird pro Spatenstich weniger Erde bewegt, so dass die körperlichen Ressourcen beim Umgraben und Ausheben von Erde besser aufgeteilt werden können.

Damenspaten & Herrenspaten – die passende Spatengröße

Der Gärtnerspaten wird in allen Varianten in zwei Größen angeboten. Die kleineren Modelle eignen sich besonders für Frauen, weshalb sie häufig unter der Bezeichnung Damenspaten geführt werden. Größere Modelle sind für Männer bestens geeignet, die über ausreichend Muskelkraft verfügen und grobe Gartenarbeiten verrichten. Dennoch greifen erfahrene männliche Gärtner ebenfalls gerne auf das kleinere Damenmodell zurück, da es bei einigen Gartenarbeiten Vorteile bringt. Sollen beispielsweise Hölzer verpflanzt werden, lassen sich die Wurzeln mit dem kleineren Damenspaten leichter durchstechen. Zudem erlaubt das kleinere Spatenblatt präziseres Arbeiten, was einen erheblichen Vorteil in kleineren sowie dicht bepflanzten Beeten bedeutet.

Achten Sie auf Ihre bevorzugte Griff-Form

Da Sie ohnehin einen Garten Ihr Eigen nennen, haben Sie vermutlich die Vorteile und Nachteile verschiedener Griffe kennengelernt. Spaten sind mit D-Griff, Knopfgriff sowie Griffen in T-Form erhältlich. Bei der Auswahl des perfekten Griffes sollten Sie sich stets für die von Ihnen bevorzugte Variante entscheiden – es gibt auch beim Spatengriff kein richtig oder falsch. Tendenziell empfehlen wir Ihnen im Zweifelsfalle den T-Griff, der gut in der Hand liegt und eine einfache Handhabung gewährleistet. (https://www.gartenmagazin.net/ergonomischer-fiskars-spaten-im-test/) Besonders rückenschonend lässt sich mit einem Gartenspaten arbeiten, wenn der Spatengriff etwa eine Hand breit über dem Bauchnabel endet.

Griff am Spaten

Auf hochwertiges Material und robuste Ausführung achten

Gartenwerkzeuge unterliegen extremer Beanspruchung; das ist eine solide Verarbeiteitung ebenso wichtig, wie zuverlässige Materialien. Entscheiden Sie sich daher für einen Spaten, dessen Blatt aus Qualitäts-Werkzeugstahl gewalzt und geschmiedet wurde. Beim Walzen und Schmieden des Stahls verdichtet sich dieser und zeugt von sehr guter Qualität. Der Holzstiel sollte aus einem soliden Hartholz wie Eschenholz oder Hickoryholz gefertigt sein.

Diese Holzarten brechen nicht so schnell und halten mitunter über viele Jahrzehnte, wenn der Spaten trocken und kopfüber hängend aufbewahrt wird, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann. Anderenfalls wird Rostbildung und Holzfäule begünstigt, was einer hohen Lebenserwartung eines guten Spatens entgegenwirkt. Auch die Verbindung zwischen Holzstiel und Spatenblatt entscheidet mit über die Lebenserwartung des Gartenwerkzeugs. Beim Doppelfederspaten ist die Aufnahme des Stiels massiv verarbeitet und weist somit mehr Stabilität auf, als beim einfachen Federspaten.