Automatische Bewässerung mit Smart-Home-Systemen

wasserhahn im garten für automatische-bewaesserung

Die Welt wird zunehmend smarter und auch bei Pflanzenliebhabern und Gärtnern ist die Smart-Technologie bereits angekommen. Computergestützte Technologien sind nahezu perfekte Pflanzenversorger und wer Spaß daran hat, sich mit diesen neuen Gadgets zu beschäftigen, setzt auf automatische Bewässerung mit Smart-Home-Systemen.

Smart Gardening – Automatisierung der Gartengeräte

In der smarten Gartenpflege werden verschiedene Gartengeräte miteinander vernetzt, so dass ein intelligentes System aufgebaut wird, das präzise kontrolliert und gesteuert werden kann. Der Mähroboter ist eins der besten Beispiel, wie smarte Technologie die Gartenarbeit deutlich erleichtern kann. Bevor der smarte Rasenmäher in Betrieb genommen werden kann, muss er einmal programmiert werden.

Der High-Tech-Rasenmäher lernt dabei seinen Arbeitsbereich kennen und weiß künftig, wo er den Rasen zu mähen hat. Ein weiteres und ebenfalls etabliertes Smart Gardening System ist die vernetzte Sprinkler-Anlage für die Rasenbewässerung, die bei Bedarf zum Beispiel über das Smartphone oder den Computer gesteuert werden kann. Inzwischen ist es auch möglich, über ausgefeilte Sensortechnik die Bewässerung des Gartens vollständig dem Smart-Home-System zu überlassen.

Sensoren ermitteln den Wassergehalt im Erdreich. Das smarte Bewässerungssystem berechnet den Wasserbedarf und reguliert eigenständig, wie viel Wasser die “smarte Gießkanne” zum Bewässern des Gartens verwenden muss.

Viele Vorteile durch smarte Bewässerungssysteme

Den Garten zu bewässern ist nicht gerade die Lieblingsaufgabe eines jeden Gärtners. Aber selbst Gartenbesitzer, die sich gerne mit Gießkanne und Wasserschlauch um die Bewässerung kümmern, wissen die Vorteile eines smarten Bewässerungssystems zu schätzen. Denn es bringt volle Flexibilität und damit attraktive Vorteile.

Wasseranschluss und Filter an der Gardena 4000/5e

  • Künftig braucht man nicht mehr die Nachbarn zu bitten, während dem Sommerurlaub den Garten zu gießen. Unabhängig von Ort und Zeit lässt sich über das Smart-Home-System die Bewässerung im Garten durchführen.
  • Unabhängig davon, auf welchem Kontinent man sich gerade befindet, kann die Wassermenge zum Gießen des eigenen Gartens erhöht werden, wenn im Sommer die Temperaturen ansteigen. Ebenfalls kann die Menge des Gießwassers bequem per Smartphone reduziert oder sogar die automatische Bewässerung ausgeschaltet werden, falls zuhause der Sommer regelrecht ins Wasser fällt.
  • Wird eins der Smart-Home-Systeme mit Sensoren verwendet, braucht man sich bei Abwesenheit keine Sorgen um die Wasserversorgung im Garten zu machen. Denn das smarte Sensoren-System misst Bodenfeuchtigkeit, Luftfeuchtigkeit sowie Umgebungstemperatur und reguliert die Bewässerung vollkommen autark. Mithilfe von einer Wassersteckdose für den Garten kann an verschiedenen Stellen Wasser gezapft werden.

Ein weiterer Vorteil: Durch das präzise Bewässern und die Möglichkeit der smarten Steuerung lassen sich die Wasserkosten senken. Der Garten wird nur dann gegossen, wenn es notwendig ist.

Smart Garden: Mit iOS und Android alles unter Kontrolle

Smart-Home-Systeme unterscheiden sich je nach Anbieter und System, sind jedoch über gängige Smartphones mit iOS und Android kompatibel und über anbieterspezifische Apps steuerbar. Die beiden bekannten Markenhersteller Kärcher und Gardena bieten beispielsweise Smart Garden Systeme an. viRaCube ist ebenfalls ein intelligentes System für die Gartenbewässerung; genauso wie GreenIQ Smart Garden Hub, das laut Herstellerinformation etwa die Hälfte an Gießwasser einsparen soll.