Rasenmäher und andere Gartengeräte winterfest machen

Rasenmäher und Fangkorb

Sobald der letzte Rasenschnitt des Jahres erfolgt ist, geht es daran, den Mäher winterfest zu machen. Aber auch andere elektrische Gartengeräte müssen gereinigt und winterfest gemacht werden. Wie Sie dies am besten bewerkstelligen, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag erläutern.

Rasenmäher reinigen

Wie nach jeder Nutzung sollte das Schneidwerk von Gras und eventuellem Laub befreit werden. Natürlich muss der Rasenmäher zuvor vom Strom getrennt oder bei benzinbetriebenen Modellen die Zündkerze entfernt worden sein, damit es zu keiner versehentlichen Inbetriebnahme kommt. Reinigen Sie nun das Schneidwerk mit einem Handfeger, einer Bürste oder einem feuchten Lappen und befreien es so von Grasresten. Das Gehäuse lässt sich beispielsweise mit einem herkömmlichen Kunststoffteigschaber von Gras- und Erdresten befreien.

Bei benzinbetriebenen Rasenmähern müssen Sie zudem darauf achten, dass der Benzintank vollkommen leer ist. Befindet sich noch Benzin im Tank, wird es wahrscheinlich im Frühling Probleme beim Starten des Motors geben. Lassen Sie deshalb den Rasenmäher nach dem letzten Einsatz noch so lange laufen, bis er aufgrund von Treibstoffmangel von allein ausgeht. Im Gegensatz zum Benzin müssen Sie aber im Herbst den Ölvorrat erhöhen. Sie können aber auch einen kompletten Ölwechsel vornehmen. Dadurch sind sämtliche notwendigen Elemente beim Einsatz im nächsten Frühjahr sofort geschmiert und einsatzfähig.

Schneidwerk nachschärfen

Wenn Sie schon einmal dabei sind, den Rasenmäher winterfest zu machen, sollten Sie auch das Schneidwerk einer gründlichen Inspektion unterziehen. Nach etwa 25 Arbeitsstunden wird es stumpfer, was sich in der Schneidleistung bemerkbar macht. Nutzen Sie deshalb jetzt die Gelegenheit, das Schneidwerk von einem Fachhändler oder spezialisierten Handwerksunternehmen professionell nachschleifen zu lassen. Wer diese Arbeiten selbst – beispielsweise mithilfe eines Schraubstocks und einer Feile – vornimmt, riskiert nicht nur ein ungenaues Schleifergebnis, sondern auch eine Unwucht. Erfolgen diese Arbeiten während der Garantiezeit, können eigenmächtige Reparaturen das Erlöschen der Garantie zur Folge haben.

Natürlich können Sie mit der Pflege und Wartung auch einen Fachbetrieb beauftragen, der diese Arbeiten verantwortungsvoll und technisch perfekt durchführt.

Bewahren Sie Ihren Rasenmäher – genau wie allen anderen elektrischen Gartengeräte – in einem vor Feuchtigkeit geschützten Raum, beispielsweise im Keller, in der Garage oder in einem speziellen Geräteschuppen auf.

Anderes Gartenwerkzeug winterfest machen

Neben dem Rasenmäher kommen im Garten noch viele weitere elektrische Geräte zum Einsatz. Als Beispiel seien hier der Laubbläser, der Häcksler, die Kettensäge und der Rasentrimmer erwähnt. Bei benzinbetriebenen Geräten müssen Sie wiederum darauf achten, dass kein Benzin im Tank verbleibt. Ansonsten sollten Sie das jeweilige Schneidwerk von Grünzeug, Erdresten und Geäst befreien, eventuell vorhandene rostige Stellen behandeln und notwendige Reparaturarbeiten erledigen lassen beziehungsweise selbst vornehmen. So können auch diese Geräte im nächsten Frühling sofort wieder zum Einsatz kommen.

Spätestens dann sollte allerdings bei benzinbetriebenen Gartengeräten neben dem Einfüllen des Kraftstoffes auch ein kompletter Ölwechsel vorgenommen werden, sofern der Ölstand nicht zum Ende des Vorjahres angehoben oder damals ein Austausch des gesamten Öls vorgenommen wurde. Schafft der Mäher keine weitere Saison mehr, sollte man sich vor dem Kauf über einen Rasenmäher Test ein passendes Modell heraussuchen.